Ihre AATLA-Ausbildungsleiterinnen

Wir sind Pädagoginnen, die bereits seit Ende der 1980er Jahre pädagogisch und therapeutisch mit Lamas und/oder Alpakas arbeiten. Unser Anliegen ist, durch unsere fachspezifische Ausbildung ein gemeinsames Berufsbild mit Qualitätsstandards zu sichern, die tiergestützte Pädagogik und Therapie mit Lamas und Alpakas als ergänzende Therapieform zu etablieren und diese für die Kostenträger aus dem Sozial- und Gesundheitswesen transparent zu machen.                                                                       AATLA  bietet eine berufsbegleitende Weiterbildung an. Durch die Weiterbildung und die geforderten schriftlichen und mündlichen Leistungen erwerben die Teilnehmer die Qualifikation zum professionellen Einsatz von Lamas und Alpakas im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit.

Ingeborg Andreae de Hair 

 

Diplom-Sozialpädagogin, Sozial-und Milieutherapeutin, (Weinheim), Traumafachberatung PITT, Gestaltberatung (FPI) und Familientherapeutin

(Weinheim), Ausbildung in lösungsorientierter Kurzzeittherapie.

Begründerin des Konzeptes "Systemische, natur- und wildnisbezogene Therapie mit Lamas (SNWTL)". Aktives Gründungsmitglied im Fachverband Traumapädagogik.

 

Hauptberufliche Tätigkeit: verantwortlich für die tiergestützte Arbeit in einer integrativen Wohngruppe der stationären Kinder- und Jugendhilfe.

 

Heike Höke

 

Staatliche anerkannte Heilerziehungspflegerin, Weiterbildung in den Bereichen: Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung, heilpädagogische und therapeutische Verfahren in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen. Begründerin des Konzeptes "Perspektivische tiergestützte Therapie mit Lamas (PTTL)".

 

Hauptberufliche Tätigkeit: Leitung der Tagesförderstätte der Traumfänger GmbH und Leitung der tiergestützten Interventionen

 

 


Unser Institut ist ordentliches Mitglied im Bundesverband Tiergestützte Intervention e.V.


Besonderheiten der AATLA-Weiterbildung

Sehr bewusst haben wir uns im Jahr 2007 dazu entschieden eine qualifizierte Weiterbildung anzubieten, die unsere Absolventen schwerpunktmäßig dazu qualifiziert, Lamas und Alpakas im Kontext ihres Grundberufes pädagogisch oder therapeutisch einzusetzen.

 

Wir sehen unseren Auftrag einer fundierten Weiterbildung für tiergestützte Interventionen nicht nur darin, unseren Teilnehmern theoretisches Wissen über die Einsatzmöglichkeiten von Lamas und Alpakas bei verschiedenen Zielgruppen zu vermitteln. Wir befassen uns ebenso ausführlich mit der Gattung "Neuweltkameliden" an sich und allen Themen und Fragen, die bei einer Haltung dieser Tiere relevant sind: Haltungsbedingungen, Zucht und Aufzucht, Krankheiten und Fütterung, Ethologie, Ausbildung, Training und Handling, Tierschutz und Tierethik.                          Diese Ansprüche erfüllen wir einerseits durch qualifizierte Dozenten und fachlichen theoretischen Unterricht, andererseits jedoch auch durch einen hohen praktischen Anteil innerhalb der Weiterbildung. Unser Ziel ist, unsere Absolventen mit ihren jeweiligen Tieren zu Teams zu formen, die nicht nur fachlich, sondern besonders auch vertrauensvoll und unter Berücksichtigung aller artspezifischen Anforderungen in der pädagogischen oder therapeutischen tiergestützten Praxis miteinander arbeiten können.

 

Sie haben Fragen dazu? Kontaktieren Sie uns gerne hier

 

Viele unserer Absolventen haben weitere Haus- oder Nutztiere. Selbstverständlich ist es bedingt und nach Absprache möglich, auch sie im Rahmen der praktisch zu erbringenden Ausbildungsleistungen einzusetzen.                                        Der Praxisschwerpunkt ist jedoch der Einsatz von Lamas und/oder Alpakas.